SFE Damen 1 setzen ihre Siegesserie fort

 

Die SFE Damen 1 konnten dieses Wochenende an den Erfolg gegen die HSG Dreiland anknüpfen und auch gegen den HSV Schopfheim einen deutlichen Sieg einfahren.

 

Zunächst erwischten jedoch die Gäste den besseren Start ins Spiel. Die Abwehr der SFE war zu passiv und im Angriff fehlte der nötige Druck. Beim Stand von 1:3 in der 9.Minute nahmen die Trainer der SFE die Auszeit und ließen deutliche Worte folgen, besonders für den Angriff. Kurz darauf konnten die SFE Damen einen 4:0 Lauf auf ihrer Seite verbuchen und das Spiel drehen (6:4). Leider konnte die Führung nicht deutlicher ausgebaut werden, sodass die SFE Damen nur mit einem kleinen Vorsprung von 11:8 in die Pause gingen.

 

Die Ansage für die zweite Halbzeit lautete deshalb Tempo und schnelles Umschaltspiel, um die Führung weiter auszubauen. Das gelang den SFE Damen nur mittelmäßig. Zwar konnte man die Führung weiter ausbauen und sich deutlich absetzen, jedoch nicht durch Schnelligkeit überzeugen. In der 50.Minute hatte man sich auf 12 Tore (25:13) abgesetzt und das Spiel frühzeitig entschieden. Zwar konnten die Gegnerinnen den Abstand noch etwas verkürzen, weil die Abwehr zu passiv war und nicht rechtzeitig auf die Rückraumschützen heraustrat, am deutlichen Sieg der SFE Damen konnte aber nicht mehr gerüttelt werden. So gewinnen die SFE Damen auch ihr fünftes Spiel in Folge deutlich und halten den zweiten Tabellenplatz.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter (5), Nina Leyerle, Karin Poersch, Ann Katrin Stellmacher (1), Kathrin Rotzinger (1), Jacqueline Jörg (2), Desirée Aicher, Laura Edelmann (3), Cornelia Riegler (6/1), Leila Nunn (4/2), Jenny Braun (7).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE Damen gewinnen ihr drittes Spiel in Folge

 

Nach dem Heimsieg gegen die SG Markgräflerland in der Wentzingerhalle fuhren die Damen 1 dieses Wochenende an die Schweizer Grenze und trafen auf die SG Dreiland. Mit einer starken Mannschaftsleistung im Angriff und in der Abwehr konnten die SFE Damen das Spiel deutlich für sich gewinnen.

 

Die SFE Damen starteten temporeich in das Spiel und konnten sich zu Beginn auf 1:3 absetzen. Doch die Gastgeberinnen kämpften sich zurück, glichen aus und gingen sogar in Führung (5:4). Mit einer starken Abwehrleistung, die die Kreisläuferin und die Rückraumschützinnen gut im Griff hatte, gelang den Damen der SFE der Führungswechsel, der auch nach der Auszeit der Gastgeberinnen nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Mit einer 5 Tore Führung (7:12) ging man in die Halbzeitpause.

 

Alle waren sich einig, dass man dieses Spiel nicht mehr verlieren möchte und dieser Wille wurde von der ersten Minute in der zweiten Halbzeit angezeigt. Mit schnellen Angriffen aus Ballverlusten der Gegnerinnen heraus konnten einfache Tore erzielt werden. Die Abwehr stand auch in der zweiten Hälfte gut, sodass sich für die Damen der HSG Dreiland nur wenige Chancen ergaben. So konnte man die Führung kontinuierlich ausbauen und am Ende mit einer Differenz von 10 Toren (15:25) das Spiel für sich entscheiden. Die Freude bei den SFE Damen war groß, steht man nun auch auf dem zweiten Tabellenplatz.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter (3), Nina Leyerle, Karin Poersch, Ann Katrin Stellmacher (3/1), Kathrin Rotzinger (2), Jacqueline Jörg (3), Malena Lunz (1), Desirée Aicher (1), Laura Edelmann (3), Leila Nunn (4), Jenny Braun (5).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE Damen 1 gewinnen bei der FT 1844

 

Nach der Niederlage gegen die SG Maulburg/Steinen traf man dieses Wochenende auf die Damen der FT 1844.

 

Die SFE Damen fanden den besseren Start ins Spiel und konnten sich in der 12. Minute auf drei Tore (4:7) absetzen. Die Abwehr stand dieses Mal deutlich besser und mit schnellen Bällen nach vorne konnten einfache Tore erzielt werden. Auch aus dem Positionsangriff heraus konnten die Gäste sich Torchancen erspielen. Doch die Gastgeberinnen kämpften sich zurück und konnten in der 21 Minute ausgleichen (9:9). Nach der Auszeit der SFE mit klaren Ansagen fanden die Gäste wieder ins Spiel zurück und gingen mit 4 Toren Führung in die Halbzeitpause.

 

Doch auch diesen Vorsprung gaben die Damen der SFE wieder aus der Hand. Die Abwehr bekam die Schlüsselspielerin auch mit Manndeckung nur schwer in den Griff. In der 43. Minute konnten die Gäste zum 16:16 ausgleichen. Nichtsdestotrotz konnten die SFE Damen durch schnelles Spiel wieder in Führung gehen und gaben den Vorsprung bis zum Schluss nicht mehr her. So gewannen die Gäste das Spiel mit 19:24. Wäre die 7 Meter Quote an diesem Tag besser gewesen, hätten die SFE Damen das Spiel schon früher für sich entscheiden können.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter, Nina Leyerle, Viviane Großklaus (1), Ann Katrin Stellmacher (3), Kathrin Rotzinger (2), Jacqueline Jörg (2), Nadine Fuchs (3), Desirée Aicher, Cornelia Riegler, Laura Edelmann, Leila Nunn (9/5), Jenny Braun (6).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


Niederlage zur Heimpremiere

 

Nach dem erfolgreichen Auftakt in Oberhausen mussten die Damen 1 der Sportfreunde Eintracht am Wochenende eine Niederlage gegen die SG Maulburg/Steinen einstecken.

 

Dass die Partie gegen die jungen Mädels aus dem Süden keine einfache werde würde, war den Gastgeberinnen bewusst. Im Training hatte man sich gut auf eine offensive Deckung eingestellt und Varianten geübt. Jedoch spielten die Gegnerinnen nicht so offensiv wie gedacht und hatten damit das Überraschungsmoment auf sich. Auf Seiten der Freiburgerinnen war dann noch etwas Pech im Spiel – so gingen zahlreiche Bälle an die Latte oder an die Torfrau. So konnten sich die Gäste schnell mit 4 Toren absetzen. Mit viel Kraft und einer Manndeckung kämpfte man sich wieder ins Spiel und ging

mit nur 2 Toren Differenz in die Pause.

 

Nach der Pause fanden die SFE Damen besser ins Spiel und konnten in der 34. Minute ausgleichen. Leider konnte man den Schwung aus dem Ausgleich nicht mitnehmen und über das Spiel tragen. Die Gegnerinnen spielten ein schnelles Angriffsspiel nach dem Anpfiff und konnten so schnelle und einfache Tore erzielen. In Abwehr fand man gegen die aggressiv und abwechslungsreich deckenden Mannschaft nur wenige Wege zum Torerfolg. So konnten die Gäste davonziehen. Am Ende mussten die Damen der SFE sich mit einem 22 zu 28 geschlagen geben.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter (1), Nina Leyerle, Viviane Großklaus (3), Ann Katrin Stellmacher (2), Kathrin Rotzinger (2), Jacqueline Jörg, Nadine Fuchs (1), Desirée Aicher, Laura Edelmann (1), Leila Nunn (6), Jenny Braun (6).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE Damen starten mit einem Sieg in die Bezirksklasse

 

Nach langer Pause mit intensiver Vorbereitung und vielen Laufeinheiten absolvierten die Damen 1 der SFE am Wochenende ihr erstes Saisonspiel. Die Mannschaft der SFE hatte nur wenige Veränderungen zu vermelden; Isabel Burkhardt hat die Mannschaft leider verlassen, hinzugekommen sind Leila Nunn und Jenny Braun.

 

Nach dem Abstieg in die Bezirksklasse waren alle zum ersten Saisonspiel sichtlich nervös. Die Gäste aus Freiburg fanden nicht wirklich ins Spiel und konnten insbesondere in der Abwehr nicht glänzen. Im Mittelblock stimmte die Abstimmung nicht und so kamen die Gäste zu einfachen Toren aus dem Rückraum. Die erste Halbzeit konnten die Gäste aus Freiburg knapp für sich entscheiden. Mit einem Vorsprung von einem Tor (9:10) ging man in die Kabine.

 

Die zweite Halbzeit wurde von einigen unschönen Aktionen von beiden Seiten und vielen Zweiminutenstrafen geprägt. Die ersten zwei aufeinanderfolgenden 2-Minutenstrafen gab es für die Heimmannschaft. Daraufhin konnten sich die Gäste erstmals auf 3 Tore absetzen. Doch dieser Vorsprung hielt nicht lange an, denn auch die SFE kassierte gleich drei Zweiminutenstrafen in kürzester Zeit. So konnten die Gastgeberinnen in der 53.Minute zum 18:18 ausgleichen. Weitere Zweiminutenstrafen für die Gastgeberinnen konnten die Damen der SFE für sich nutzen und gewannen am Ende 20:23. Der Start in die Bezirksklasse ist damit geglückt. Nächstes Wochenende trifft man dann auf die Damen aus Maulburg/Steinen.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Elena Scholl (Tor), Stephanie Ganter, Nina Leyerle, Viviane Großklaus (1), Ann Katrin Stellmacher (3), Kathrin Rotzinger (1), Jacqueline Jörg, Nadine Fuchs (5/2), Desirée Aicher, Laura Edelmann (4), Jenny Braun (6).

 

Bericht: Jacqueline Jörn


„Man erkennt, dass das Team wieder hoch will!“

 

Die 1. Damenmannschaft der SFE Freiburg trotzen den hohen Temperaturen und arbeiten konsequent an der Fitness für die kommende Saison. Denn das Ziel für die Saison 19/20 ist ambitioniert. Das Trainertandem Katrin Waniek und Max Vögtle, das der Mannschaft auch nach dem Abstieg aus der Landesliga treu geblieben ist, will das Team wieder zurück in die Landesliga führen. Sieben Jahren war man auf Verbandsebene vertreten und in der Saison 2016/2017 sogar in der Südbadenliga. Der bisher größte Erfolg einer erwachsenen Handballmannschaft in der SFE. Doch zu Beginn der letzten Saison erfolgte ein personeller Umbruch, viele ältere und erfahrene Spielerin hörten auf. Es war klar, dass es mit dieser Neuaufstellung nur um den Klassenerhalt gingen konnte. Trotz kämpferisch guter Leistung musste der bittere Gang in die Bezirksklasse angetreten werden.

 

Der bisherige Verlauf der Vorbereitung stimmt Max Vögtle optimistisch, dass das anvisierte Ziel auch umgesetzt werden kann: „Die Mannschaft arbeitet auch bei hohen und unangenehmen Temperaturen konzentriert im Training mit. Man erkennt, dass das Team wieder hoch will!“. Dies unterstrich die Mannschaft auch in ihrem ersten Testspiel gegen den Landesligisten ESV Freiburg, bei dem sie durch Schnelligkeit und gutes Umschaltspiel überzeugte. „Das haben wir in der letzten Saison viel zu selten gesehen. Wir sind optimistisch, dass die Mannschaft dies nun öfters zeigen wird!“, kommentiert Max Vögtle den ersten Auftritt der Mannschaft. In zwei Wochen geht es aber erst einmal in eine kurze Sommerpause, bevor es ab dem 02. September mit einem Trainingstag in die heiße Phase der Vorbereitung geht. In der Sommerpause wünschen sich die Trainer aber, dass die Spielerinnen individuell an ihrer Fitness und Kraft arbeiten.

 

Trotz des Abstieges blieb der Kader überwiegend zusammen. Dennoch müssen zwei Abgänge sportlich kompensiert werden. Jana Schneider und auch Silke Laule stehen der SFE nicht mehr zur Verfügung. Schneider möchte nach erfolgreicher Beendigung ihres Studiums eine Auszeit nehmen. Laule hat aus gesundheitlichen Gründen ihre sportliche Laufbahn beendet. Neu im Team sind Leila Nunn und Jenny Braun. Nunn ist Rückraumspielerin und spielte in der Jugend bei der HSG Freiburg. Das Studium hat sie für einige Zeit in den Norden verschlagen. Bei der Rückkehr in die Heimat hat sie Kreisläuferin Jenny Braun „mit im Gepäck“ gehabt und zur SFE mitgebracht. „Sie werden uns sowohl im Angriff als auch der Abwehr schnell helfen können, unsere Ziele zu erreichen,“ ist Max Vögtle von beiden Spielerinnen überzeugt.

 

Bericht: Clemens Schiel

 

 


Nichts zu holen für die Damen 1 bei der SG HTL!


Nachdem man die letzten beide Spiele gegen deutlich besser positionierte Mannschaften punkten konnte, fuhr man mit viel Selbstbewusstsein nach Hornberg. 


Die Gastgeberinnen, die ungeschlagene Tabellenführer sind, konnten mit diesem Spiel die Meisterschaft sicher machen und ließen nichts anbrennen. Von Anfang an waren sie tonangebend und konnten sich früh absetzen. Durch schnelle Angriffe und Konter konnten sie einfache Tore erzielen. Der Angriff der SFE kam nur schwer ins Spiel und tat sich gegen die stabile Abwehr der Gegnerinnen sichtlich schwer. Gute Einzelaktionen führten dann doch noch zum Torerfolg. Auch stand dieses Mal die Abwehr nicht sehr gut und einfache Tore konnten nicht verhindert werden. Zudem fehlte der starke Rückhalt im Tor, da Nadine Graf gesundheitlich aussetzen musste. An dieser Stelle wünschen wir eine gute und schnelle Genesung. Nichtsdestotrotz hielt Silke Laule im Tor auch einige wichtige Bälle, sodass das Endergebnis nicht so hoch ausfiel. Mit einem Endstand von 21:13 haben die SFE Damen ein gutes Spiel gezeigt, blieben aber weit hinter der Leistung der letzten beiden Spiele zurück. 


Da die direkten Tabellennachbarn der HSG Dreiland überraschend gegen Todtnau punkten konnten, muss in den letzten beiden Spielen der Saison hart um den Klassenerhalt gekämpft werden.



Endlich! 


Am Wochenende gelang dem Damen 1 der Sportfreunde Eintracht ein kleiner Befreiungsschlag gegen den TV Ehingen. Hatte man zuletzt starke Leistungen gezeigt, die leider ohne Punktgewinn blieben, so konnten die Damen dieses Wochenende endlich punkten. 

Von der ersten Minute an spielten die Gastgeberinnen ihr Spielzüge konsequent und konnten so Tore erzielen oder 7 Meter herausholen. So ging man in der 13.Minute in Führung. Die Gäste fanden nur wenige Mittel gegen die solide Abwehr und hatten sichtlich zu kämpfen. Auch hielt Nadine Graf im Tor wieder einige Bälle. Mit einem Polster von 4 Toren (13:9) ging es in die Halbzeitpause. 

Dass das Spiel noch nicht gewonnen war, war den Damen 1 klar. Schon in Todtnau führte man zur Halbzeit und verlor das Spiel am Ende deutlich. Doch dieses Mal blieben die Gastgeberinnen konzentrierter.  Besonders im Angriff verlor man dieses Mal nicht die Nerven, sondern spielte sichere Bälle und erkämpfte sich klare Chancen. Am Ende konnte man einen verdienten Sieg einfahren und sich vor Radolfzell in der Tabelle positionieren. 


Für die Eintracht spielten: Nadine Graf (Tor), Silke Laule (Tor), Stephanie Ganter, Isabel Burkhardt (10/5), Kathrin Rotzinger (2), Jacqueline Jörg, Beke Haubach (5/1), Nadine Fuchs (1), Malena Lunz (1), Desiree Aicher, Isabell Kleint, Laura Edelmann (3), Cornelia Riegler (1). 



Damen 1 können starke Leistung aus der ersten Halbzeit nicht fortführen

 

Im Spiel gegen den TV Todtnau galten die SFE Damen eindeutig als Außenseiter. Trotzdem wollte man hier ein gutes Spiel zeigen und sich nicht kampflos aufgeben. In der ersten Halbzeit spielten die Gäste aus Freiburg ein überragendes Spiel. Todtnau fand überhaupt nicht ins Spiel. Besonders aus dem Positionsangriff kamen die Gastgeberinnen nicht an der Abwehr der Gäste vorbei. Im Angriff spielten die SFE Damen ihre Spielzüge und kamen zu ihren Toren. So konnte man sich einen 3 Tore Vorsprung herausspielen und mit einer überraschenden 2 Tore Führung (7:9) in die Pause gehen.

 

Dass die Gastgeberinnen eine Schippe drauflegen müssen, war den Damen aus Freiburg klar. Trotzdem ging man sichtlich positiv gestimmt in die zweite Halbzeit in der Hoffnung, hier Punkte zu holen. Leider erwischten die Damen aus Todtnau den besseren Start und konnten in der 32.Minute ausgleichen. Danach wurde das Spiel turbulent und unnötige 2 Minutenstrafen auf Seite der SFE führten zu Unterzahlsituationen, die man nicht kompensieren konnte. So wurde der Vorsprung der Gastgeberinnen immer größer und das Ergebnis fiel dementsprechend hoch aus (26:19). Jedoch spiegelt das Endergebnis in keiner Weise die starke erste Halbzeit der SFE Damen wider.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Silke Laule (Tor), Isabell Kleint (3), Isabel Burkhardt (1), Malena Lunz (1), Jacqueline Jörg, Laura Edelmann, Kathrin Rotzinger (2), Nadine Fuchs (1), Beke Haubach (4/4), Cornelia Riegler (5).

 

Bericht: Jaqueline Jörn


Derby Sieg bei der HSG Freiburg mit 20:21
Derby Sieg bei der HSG Freiburg mit 20:21

Ernüchternde Niederlage im ersten Saisonspiel

 

Mit einem stark dezimierten Kader und Julia Lösche von den Damen 2, reiste die Landesligavertretung der SFE Freiburg zum TV Ehingen. Dass Ehingen um die Meisterschaft mitspielen würde, war von Beginn an klar. Bereits mehrfach verpassten sie nur knapp den Aufsteig in die Südbadenliga. Die Mannschaft ist eingespielt und routiniert.

Die neuformierte Damen 1 hingegen, bereits seit dem Auftakt der Vorbereitung von Verletzungen geplagt, fand trotz der guten Leistungen in den Testspielen zu keinem Zeitpunkt ins Spiel.

Ehingen spielte ihre Abläufe souverän und war vor allem im Abschluss abgebrühter. Die Eintracht Damen konnten erst Mitte der ersten Halbzeit das erste Tor verbuchen und waren sichtbar von Pfostentreffern und Fehlwürfen geplagt. Ballunsicherheiten und Fehlpässe perfektionierten den verbesserungswürdigen Auftritt der Damen 1.

Nichtsdestotrotz blickt die Mannschaft positiv auf die kommenden Begegnungen: Die Abwehr der Eintracht Damen stand weitesgehend strukturiert und konnte den Ehinger Aufbau unter Kontrolle halten. Rechnet man die Kontertore, welche aus den Ballverlusten resultierten, ab, so würde sich ein realistischerer Endstand ergeben. Hinzukommen zahlreich ungenutzte 7m Strafwürfe und freiverworfene Chancen, so dass die Niederlage zwar in Ordnung, aber deutlich zu hoch ausfiel.

 

Als nächstes kommt die HSG Dreiland 2 in die Wentzinger Halle. Dreiland, als Zusammenschluss von Brombach und Weil, gilt neben dem TV Ehingen als Ligafavorit. Insofern erwartet die SFE Damen am kommenden Sonntag ein weiteres schweres Spiel, in dem gute Abwehrleistung und die Verbesserung der Angriffsarbeit Hauptaugenmerk sein werden. Vor allem aber auch gilt es die 7m Stärke zurückzugewinnen, um die "einfachen" Tore auf der Habenseite verbuchen zu können.


Umbruchstimmung bei den Damen der SFE Freiburg

 

Nach dem Klassenerhalt beider Damenmannschaften der SFE Freiburg blicken die Verantwortlichen nun auf die bevorstehende Zeit. Der Damenbereich der Eintracht ist in den letzten Jahren immer weiter angewachsen und muss jetzt aufgrund vieler Abgänge und Verletzungen neu strukturiert werden.

Mit Felix Fink, Katrin Waniek und Maximilian Vögtle ist nun zumindest die Trainerfrage geklärt. Gemeinsam will man versuchen den Damenbereich weiter voran zu bringen. Größtes Augenmerk liegt dabei auf der Umstrukturierung der jeweiligen Kader. So wird die Vorbereitung zunächst gemeinsam begonnen und dann Stück für Stück die Mannschaftszusammensetzung entschieden.

Bisher würden beide Mannschaften mit einem kleinen Kader in die neue Runde starten. “Wir hoffen aber sehr, dass im Laufe der Vorbereitung noch einige Spielerinnen mehr den Weg zu uns finden”, meint Felix Fink, der vorwiegend für die Bezirksligamannschaft zuständig sein wird. Katrin Waniek und Maximilian Vögtle werden sich hauptsächlich um die Landesligamannschaft kümmern. “Ziel ist eindeutig der Klassenerhalt in beiden Ligen”, so Katrin Waniek. Dafür wollen die drei Verantwortlichen Hand in Hand trainieren und hoffen, dass sich auch die Spielerinnen darauf einlassen. “Wir sind intensiv auf der Suche nach interessierten Spielerinnen. Wir wollen breit aufgestellt sein und brauchen noch unterstützung”, meint Maximilian Vögtle. “Wir freuen uns über jeden Besuch!”

 

Die Vorbereitung startet am 04.06.2018. Bis dahin sollen sich alle Spielerinnen entspannen und von der anstrengenden Runde erholen. Das Trainertrio ist trotz der noch knappen personellen Besatzung positiv gestimmt und überzeugt, dass sofern alle Spielerinnen mitziehen, der Klassenerhalt in beiden Ligen frühzeitig gesichert werden kann.

 

Hast auch Du Lust bei uns im Training vorbeizuschauen? Nimm Kontakt zu uns auf.

Wir freuen uns über jedes Interesse!

 

Katrin Waniek, Tel.: 0173/7445734

 

www.sfe-freiburg-handball.de

 

Download
Spiererinnen Gesucht
Flyer Damen 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB