Hinten v.l.n.r.: Trainer Philipp Glocker, Athletik-Trainerin Jana Schneider, Emma Feltrini, Désirée Aicher, Nadine Graf, Karin Poersch, Leila Braun, Jacqueline Jörg, Co-Trainer Jannick Strüven

Vorne v.l.n.r.: Celia Hann, Isabel Burkhardt, Maxine Stürzer, Malena Stein, Nina Leyerle, Stephanie Ganter

Es fehlen: Pia Kruse, Julia Loesche, Saskia Rathmann


Nach dem Sieg die Niederlage

 

Diesen Sonntag fand - nur ein Wochenende nach dem Hinspiel - das Rückspiel gegen den TuS Steißlingen statt. Ziel war, auch auswärts vom Bodensee erneut die zwei Punkte mitzunehmen.

 

Direkt nach dem Anpfiff fanden wir uns, bedingt durch die Umstellungen im gegnerischen Kader und dessen Abwehrformation im Gegensatz zum Hinspiel, nicht sofort im Spiel ein. Die ersten Minuten waren dominiert durch Ballverluste und daraus folgende Gegenstoßtreffer der Steißlingerinnen, die zu einem 2:7 Rückstand in der zwölften Minute führten. Durch gute Absprachen und eine starke Abwehrleistung konnten wir uns schließlich bis zum Anschlusstreffer auf 8:9 herankämpfen. Trotzdem gelang es uns nicht, die Haupttorschützin endgültig in Schach zu halten und mussten mit einem 9:14 Rückstand in die Halbzeit gehen.

 

Auch in der zweiten Spielhälfte hatten wir im Angriff Probleme, den Ball schnell und sicher zu transportieren. Dazu kamen technische Fehler, die vom gegnerischen Team konsequent für Gegenstöße genutzt wurden. Die Umstellung in der eigenen Abwehr konnte die Steißlingerinnen zwar noch einmal aus dem Konzept bringen, wodurch die 18:30 Niederlage jedoch trotzdem nicht mehr abgewendet werden konnte.

 

Nun hoffen wir, dass der Spielbetrieb trotz der sich zuspitzenden pandemischen Lage weitergeführt werden kann und wir in den Freiburger Hallen noch einmal Punkte sammeln können.

 

Bericht: Celia Ham


SFE gewinnen auch Rückspiel gegen den HSC Radolfzell

 

Gleich eine Woche nach dem Heimsieg der SFE Damen 1 gegen das Team aus Radolfzell standen sich die Mannschaften am vergangenem Wochenende erneut gegenüber. So blieben dem Damentrainer Philipp Glocker lediglich zwei Trainingseinheiten, um sein Team bestmöglich auf das Rückspiel vorzubereiten.

 

Hoch motiviert und mit großem Willen, die lange Fahrt an den Bodensee mit zwei weiteren Punkten zu belohnen, startete die SFE mit einer starken Abwehrleistung. Dank einer sehr guten Kommunikation in der Defensive fiel es dem HSC nicht leicht, eine Lücke durch die Abwehr der SFE Mädels zu finden. Dazu kam eine starke Leistung der Torhüterinnen, die nahezu keine Würfe von der Außenposition ins Netz ließen. Doch in der Offensive kämpften die Damen schwer gegen die 5:1 Abwehr des HSC an und vergaben durch einige unnötige technische Fehler viele Chancen. Dies führte zu einem knappen Halbzeitstand von 10:11 für die SFE.

 

Nach einer aufbauenden Ansprache von Philipp starteten die Damen siegeswillig in die zweite Halbzeit. Während der Angriff des HSC häufiger ohne Torerfolg endete, schaffte es die SFE mehr Bewegung in die Defensive der Radolfzeller zu bringen. Mit mehr Konzentration auf dem Spielfeld, einer schnelleren Spielweise und einer guten Trefferquote, gelang es den Freiburgerinnen den Vorsprung auszubauen. Am Ende war das Ergebnis mit 20:28 deutlich.

 

Bericht: Malena Stein


Wichtiger Heimsieg

 

Nach der Auswärtsniederlage vergangene Woche in Ehingen wollten die Spielerinnen der SFE diese Woche unbedingt einen Sieg in heimischer Halle.

 

Zunächst begann das Spiel zäh. Nach sechs Minuten sind insgesamt nur drei Tore gefallen und das Spiel konzentrierte sich hauptsächlich auf die Abwehr. Diese war auf beiden Seiten aggressiv, stabil und ließ nur mit viel Mühe ein Durchkommen zu. Das Spiel verlief auf Augenhöhe, bis sich die SFE langsam einen kleinen Vorsprung bis zur Halbzeit aufbaute, sodass die Mannschaften bei einem Spielstand von 14:9 in die Kabinen gingen.

 

Nach der Halbzeit kamen die Freiburger dann sehr schlecht ins Spiel zurück. Die Abwehr hatte viele Probleme, da die Radolfzeller Spielerinnen eine Lösung gegen die 3:2:1 Abwehr mit der Auflösung auf zwei Kreisläufer fand. So arbeiteten sich die Gegnerinnen Schritt für Schritt zurück, zumal die Heimmannschaft nach der Halbzeit fast sieben Minuten lang den Ball nicht mehr ins Tor bekam. Nachdem die Gäste aus Radolfzell einen Gleichstand erzielten (16:16), fokussierte sich jede Spielerin der SFE noch einmal aufs Neue, sodass sie sich Tor um Tor wieder absetzen. Am Ende belohnte man sich dank einer starken mentalen Leistung selbst und gewann das umkämpfte Spiel mit 29:25.

 

Bericht: Nina Leyerle


Zu hohe Niederlage beim Auswärtsspiel in Ehingen

 

Am Samstag fuhren die Damen 1 hochmotiviert und gut gestärkt zu einer der weitesten Auswärtsfahrten, zum TV Ehingen. Ziel war es, den aktuell Tabellenersten ein wenig zu ärgern und mit etwas Glück den ein oder anderen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

 

Nach Anpfiff wurde schnell klar, dass dies ein sehr körperliches und umkämpftes Spiel werden würde. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen, wobei zunächst keine der Mannschaften im Angriff sonderlich glänzen konnte. Die offensive und aggressive Abwehr der Ehinger unterbrach immer wieder die Angriffe der SFE Damen. Im Angriff der Ehinger fehlten die Ideen, dennoch gelang zu oft das Anspiel an den Kreis. Die Damen der SFE mussten mit einem 4-Tore Rückstand in die Kabine gehen.

 

Die zweite Halbzeit knüpfte zunächst nahtlos an die erste an. Das sehr körperliche Spiel der Ehinger hinterließ jedoch allmählich Spuren bei den SFE Damen. Etwa eine Viertelstunde vor Schluss konnte man deutlich sehen, wie die Kräfte schwanden. Den Ehingerinnen gelang ein Tempogegenstoß nach dem anderen, sodass sie bis auf das zu hohe Endergebnis von 32:23 davonziehen konnten.

 

Bericht: Leila Nunn


Holpriger Anfang führt zu verdient hohem Sieg

 

Die SFE Mädels taten sich schwer in die Partie zu finden. Gerade in der sonst verlässlichen Abwehr stimmte die Absprache zu oft nicht. So führten die Gäste in der zehnten Spielminute mit drei Toren (3:6). Danach stabilisierte sich die Abwehr, welche als Grundlage für den Ausgleich in der der 14. Spielminute diente (8:8). Durch viele Ballgewinne aus der Abwehr heraus und ein schnelles Umschaltspiel ergab sich eine deutliche Führung und man ging mit einem 19:12 in die Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit startete wie die erste geendet hat und so reihte sich ein Tempogegenstoß der SFE an den nächsten. Vor allem das Zusammenspiel zwischen Nadine Graf, die wieder durch starke Paraden glänzte, mit Stephanie Ganter klappte hervorragend. So wunderte es keinen, dass Stephanie am Ende 10 Tore erzielte, von denen 6 aus dem Spiel heraus und 4 von der 7 m Linie ins Netz gingen. Auch hocherfreulich war, dass der Neuzugang Maxine Stürzer gleich in ihrem ersten Spiel im SFE Trikot 2 Tore erzielen konnte. Die Mannschaft belohnte sich am Schluss mit einem verdient hohen Sieg (35:27) für ein Spiel, dass man 50 Minuten dominerte.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf, Stephanie Ganter (10), Nina Leyerle (4), Isabel Burkhardt (7), Maxine Stürzer (2), Jacqueline Jörg (2), Celia Hann, Emma Feltrini, Malena Lunz (3), Desirée Aicher (4), Leila Braun (3)

 

Bericht: Karin Poersch


Freiburger Stadtderby zum Saisonauftakt

 

Nach einem guten Jahr coronabedingter Pause starteten die SFE Damen 1 mit kleinem Kader und neuem Trainergespann am Wochenende in die neue Saison. Gegen die Wundertüte HSG malte man sich nicht allzu große Chance auf. Also konnte man unbekümmert aufspielen und Spielroutine sammeln.

 

Den deutlich besseren Start in die Partie erwischten die SFE Damen. Mit gelungenen Kreisanspielen konnte man die offensiv agierende 6:0 Abwehr der Gegnerinnen leicht überwinden. Auch die Abwehr stand gut und im Tor hatte Nadine Graf einen exzellenten Tag erwischt. So stand es nach 15 Minuten 8:5 für die Heimmannschaft. Nach dem Team Timeout der HSG fanden diese zurück ins Spiel und konnten in der 25. Minute den Ausgleich erzielen. Mit einem Tor Rückstand für die SFE ging man zur Halbzeit in die Kabine.

 

In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen. Der HSG gelang es nicht wegzuziehen. Immer wieder erzielten die SFE Damen den verdienten Ausgleich. Gegen Ende des Spiels merkte man jedoch, dass die Kräfte bei der SFE schwanden, sodass man den Rückstand von 2 Toren nicht mehr ausgleichen konnte. So gewann die HSG das Spiel mit einem Tor (22:23). Ein Unentschieden wäre für die starke Mannschaftsleistung der SFE Damen sicherlich verdient gewesen. Dieses Ergebnis ist für die Damen 1 jedoch kein Grund traurig zu sein. Die Mannschaft hat gezeigt, dass man zurecht in der Landesliga ist und dass man mit ihnen rechnen muss.

 

Bericht: Jacqueline Jörg


Neues Trainergespann

 

Philipp Glocker, Jannick Strüven und Jana Schneider bilden das neue Trainergespann der Damen 1. Jana Schneider hat die Damen 1 schon letztes Jahr mit betreut und wird als Athletiktrainerin das Team erneut fit machen. Jannick wird die Funktion als Co-Trainer übernehmen. Er ist seit 2019 in Freiburg, spielt selbst in der Herrenmannschaft und trainierte bisher männliche Jugendmannschaften der Eintracht. Als Haupttrainer vervollständigt Philipp Glocker das Trainergespann. Philipp kommt ursprünglich aus Biberach an der Riss und ist Studiums bedingt nach Freiburg gezogen. Er war in seiner Heimat bereits 7 Jahren im Jugendbereich tätig und nun wollte er als nächsten logischen Schritt sich einer Damenmannschaft annehmen.


Alles ohne Zuschauer, dafür aber mit einer überragenden Feldspielerin im Tor!

 

Am 17.10.20 hatten die Damen 1 der Sportfreunde Eintracht Freiburg ihr erstes Heimspiel ohne

Zuschauer, da die steigenden Infektionszahlen die Vereine zwangen erhöhte Schutzmaßnahmen zu treffen. Die anfangs gespenstische Stimmung durch die fehlenden Hintergrundgeräusche von Fans und

Gästefans wurde jedoch durch die Spielerinnen beider Mannschaften erfolgreich kompensiert.

 

Unsere Damenmannschaft fand einen überzeugenden Einstieg in das stark körperlich betonte

Spiel und konnte sich schon zu Beginn (10:50) mit einem 3-Tore-Vorsprung einen vorteilhaften

Puffer zulegen (5:2). Dieser konnte nach einem zwischenzeitigen Ausgleich (6:6) der

Gästemannschaft aus Zähringen stetig ausgebaut und vom SFE bis Spielende konstant weiter

getragen werden. Die Kombination aus konzentrierter, effizienter Abwehrarbeit und

wirkungsvollen, meist hart und schmerzhaft erkämpften Torabschlüssen im Angriffsspiel

besiegelten einen souveränen Sieg mit 21:17.

 

Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Nadine Fuchs, die normalerweise den Rückraum

der SFE-Damen verstärkt. Da jedoch beide Torfrauen an diesem Wochenende verhindert waren,

erklärte sie sich spontan dazu bereit, ins Torwarttrikot der Sportfreunde zu schlüpfen. Mit

Entschlossenheit und Furchtlosigkeit gelang es Fuchs durch zahlreiche starke Aktionen den

Kasten sauber zu halten, ihr Team im schonungslosen Kampf gegen einen willensstarken und

derben Gegner zu unterstützen und die 2 verdienten Punkte auf dem heimischen Punktekonto zu

verbuchen.

 

Für den SFE spielten: Fuchs (TW), Ganter, Leyerle (2), Burkhardt (1), Stellmacher (1/1), Jörg (1),

Lunz, Aicher, Schneider (5/1), Nunn (2), Braun (9/2)

 

Bericht: Cornelia Riegler


Niederlage im Duell der Aufsteiger

 

In der gut besuchten Sporthalle in Steinen fand das zweite Spiel unserer SFE-Damen gegen den Mitaufsteiger SG Maulburg/Steinen statt. Nach zwei hart umkämpften Partien in der letzten Runde, wurde auch heute schnell klar, dass es ein schweres Spiel wird.

 

Nach einem guten Start konnte man eine 3:1 Führung erzielen. Doch durch das temporeiche Spiel und gute Rückzugsverhalten der SG, wurden einfache Tore der SFE verhindert. Durch eine solide Abwehr auf beiden Seiten blieb man einige Zeit gleich auf, jedoch konnte sich die SG nach 20 Minuten auf Grund von vergebenen Torchancen auf 10:6 absetzen. Durch einige Umstellungen in der Offensive konnte man die Abwehr jedoch durch einfache Kreuzungen in Bewegung bringen und den Kreis gut in Szene setzen. Zur Halbzeit konnte man auf 12:9 verkürzen.  

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte fand die SFE langsamer ins Spiel und sah sich nach 44 Spielminuten einem 7-Tore Rückstand gegenüber. Der Vorsprung konnte kontinuierlich aufgeholt werden und so stand es 7 Minuten vor Schluss 21:18. Leider folgte eine doppelte Unterzahl der SFE, in der die SG wieder auf 6 Tore davonzog. Doch die SFE Mädels kämpften bis zum Ende und konnten so in der Schlussphase nochmal auf 25:22 verkürzen.  

 

Für die SFE spielten: Stephanie Ganter (1), Nina Leyerle (2), Annkatrin Stellmacher, Jacqueline Jörg, Alissa Meerwarth, Tamara Oettlin, Malena Lunz (3), Desirée Aicher (4), Jana Schneider (4/1), Elena Scholl, Leila Nunn (1), Jenny Braun (7).

 

 Bericht: Annka Stellmacher


SFE Damen mit vermeidbarer Niederlage im Derby

 

Die Damen 1 der Sportfreunde Eintracht starteten mit einer knappen Niederlage gegen den ESV Freiburg in die Saison.

 

Am Samstagabend kam es in der Wentzingerhalle zur ersten Begegnung der Damen 1 gegen den ESV Freiburg, die mit einer überraschenden Niederlage endete. Zu Beginn kamen beide Mannschaften schwer ins Spiel, einige technische Fehler und daraus resultierende Ballverluste auf beiden Seiten sorgten für recht ausgeglichene Zwischenstände. Erst nach 18 Minuten Spielzeit gelang es der Damen 1, sich abzusetzen (8:4).  Doch der ESV kämpfte sich wieder heran und es kam zu einem erneuten Unentschieden (9:9). Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehörten jedoch wieder der Damen 1, sie ließ kein Tor mehr zu und lagen zur Halbzeit mit 13:9 vorne.

 

Nach der Halbzeitpause konnte der Vorsprung von den SFE weiter ausgebaut werden. Durch hohes Tempo, weniger technische Fehler und eine stabile Abwehrarbeit gelangen die Damen 1 zu einem soliden Spielstand von 19:10 in der 40. Minute. Als sie jedoch kurze Zeit später eine zwei Minuten Zeitstrafe erhielten, nutze der ESV seine Überzahl aus und schoss sich mit drei Treffern an die SFE heran. Eine weitere zwei Minuten Zeitstrafe für die SFE wurde von den nun an Selbstvertrauen gewonnenen Damen des ESV genutzt, sodass es zwölf Minuten vor Schluss 20:17 stand. Diese Führung konnte von den Damen 1 nicht gehalten werden, und so zog der ESV an ihnen vorbei. Die Partie endete mit 20:21.

 

Für die SFE spielten: Karin Poersch (4), Stephanie Ganter, Nina Leyerle (6), Isabel Burkhardt, Ann Katrin Stellmacher, Jacqueline Jörg, Nadine Fuchs (2), Tamara Oettlin, Desirée Aicher, Jana Schneider (2), Leila Nunn (4/2), Jenny Braun (2/1)

 

Bericht: Alissa Meerwarth


Damen 1 bringen zwei Punkte aus dem Markgräflerland mit!

 

Die Damen 1 der Sportfreunde Eintracht reisten am Wochenende nach Müllheim zur SG Markgräflerland. Vor Spielbeginn sah man sich eindeutig in der Favoritenrolle, schließlich liegen die Gastgeberinnen auf Tabellenplatz 8. Die erwartete schnelle und deutliche Führung kam jedoch nicht. Stattdessen überzeugten die Gastgeberinnen mit einem starken Rückraum, der die 5:1 Abwehr der SFE auseinandernahm. Hier stimmte keine Absprache und auf die Rückraumschützinnen wurde viel zu spät herausgetreten, sodass diese fast ungehindert werfen konnten. Auch der Angriff war dieses Mal keine Glanzleistung. Technische Fehler, Fehlpässe und eine schlechte Wurfquote führten zu einer Torausbeute von gerade einmal 9 Toren in der ersten Halbzeit. Die SG Markgräflerland kam durch die schlechte Leistung der Gäste in Fahrt und konnte zur Halbzeit mit einer 2 Tore Führung in die Kabine gehen (11:9).

 

Zur Halbzeit änderte die SFE die Taktik und spielte nun mit zwei Kreisläuferinnen. Mit dieser Formation kamen die Gastgeberinnen nicht zurecht und endlich konnten die Damen der SFE zeigen, dass sie Handball spielen können. In der 34.Minute fiel dann der Ausgleich (13:13). Von nun an baute man die Führung kontinuierlich weiter aus. In der 38. Minute hatte man sich einen 7 Tore Vorsprung herausgespielt (16:23). Die Umstellung der Abwehr der SG Markgräflerland auf eine Manndeckung auf Jana Schneider sorgte im Angriff der Freiburgerinnen für einige Unsicherheiten. Auch die Abwehr stand in der zweiten Halbzeit nur bedingt besser, die Rückraumwürfe wurden über das gesamte Spiel schlecht verteidigt. So konnten die Gastgeberinnen wieder rankommen, jedoch das Spiel nicht mehr drehen. Nach 60 Minuten trennte man sich 24:26.

 

Die SFE hat in diesem Spiel ihre wohl bisher schwächste Leistung der Saison gezeigt. Dies sollte nicht zur Gewohnheit werden, trifft man nächstes Wochenende auf den unmittelbaren Tabellennachbarn (Platz 3), die HSG Dreiland 2. Das Hinspiel konnten die SFE Damen deutlich für sich entscheiden. In heimischer Halle hofft man darauf, dieses Ergebnis zu wiederholen.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter (3), Viviane Großklaus, Ann Katrin Stellmacher (2), Kathrin Rotzinger, Jacqueline Jörg (1), Alissa Meerwarth, Nadine Fuchs (3), Malena Lunz (1), Desirée Aicher (3), Jana Schneider (6), Cornelia Riegler, Leila Nunn (2), Jenny Braun (5/2).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE Damen gewinnen souverän gegen die FT 1844

 

Die Damen 1 der Sportfreunde Eintracht können an die Erfolge der letzten Spiele anknüpfen und einen deutlichen Sieg gegen die Damen der Freiburger TS 1844 einfahren (31:21).

 

In der ersten Halbzeit gestaltete sich das Spiel noch ausgeglichen. Die Abwehr der SFE stand nicht solide und ließ einige 7 Meter zu, die sicher verwandelt wurde. So konnten die Gäste im Spiel bleiben. Der Angriff spielte die gewohnten Abläufe und konnte so zu Torerfolgen kommen. Auch die Anspiele an den Kreis saßen diese Woche, sodass Jenny Braun mit 12 Toren die beste Schützin auf Seite der SFE war. Mit einem kleinen Vorsprung von 4 Toren (17:13) ging man in die Halbzeitpause.

 

In der zweiten Halbzeit konnten die Gastgeberinnen eine Schippe drauflegen und das Tempo anziehen. Der Ball wurde schnell nach vorne gespielt und die Torchancen zum Großteil verwandelt. Auch die Abwehr verteidigte besser und ließ nur wenige Tore zu. In der 47. Minute lag man mit 8 Toren vorne (25:17) und hatte das Spiel vorläufig entschieden. Der Vorsprung wurde bis zum Ende des Spieles auf 10 Tore ausgebaut (31:21).

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Karin Poersch (2), Stephanie Ganter, Viviane Großklaus, Ann Katrin Stellmacher (3), Kathrin Rotzinger, Jacqueline Jörg (1), Nadine Fuchs (4), Malena Lunz (1), Desirée Aicher (1), Laura Edelmann (1), Cornelia Riegler (1), Leila Nunn (5), Jenny Braun (12/5).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE-Damen beenden die Hinrunde mit einem Sieg

 

Am Wochenende kam es in Maulburg zum Spitzenspiel der Bezirksklasse Frauen. Die zweitplatzierten Damen der Sportfreunde Eintracht waren zu Gast bei den Tabellen ersten aus Maulburg-Steinen. Das Hinspiel konnten die Spielerinnen aus Maulburg mit 22:28 für sich entscheiden.

 

Nervös und motiviert fuhren die Damen aus Freiburg nach Maulburg. Das Ziel war klar; man wollte die Heimniederlage wieder gut machen und siegen. Dass dieses Vorhaben nicht einfach werden würde, war der Mannschaft klar. Mit einer starken Abwehr und einem konzentrierten Angriff, der Ballverluste vermied, damit die Maulburgerinnen nicht in ihr Tempospiel kommen zu lassen, wollte man die Gastgeberinnen schlagen.

 

Das Spiel gestaltete sich auf Seite der SFE zunächst schwierig. Im Angriff fand man kein Mittel gegen die Abwehr und spielte Fehlpässe an den Kreis. Trotz der Ballverluste war man schnell in der Abwehr und konnte das Tempospiel der Gegnerinnen unterbinden. Nach 10 Minuten fiel endlich das erste Tor für die Eintracht zum 2:1. Ähnlich schleppend gestaltete sich die erste Halbzeit auf beiden Seiten und verlief insgesamt torarm. Nichtsdestotrotz war das Spiel spannend und nervenaufreibend. Im Angriff taten die Gäste aus Freiburg sich sichtlich schwer und erzielten in der ersten Halbzeit insgesamt nur 6 Tore. Nicht selten scheiterte man an der Torhüterin. Jedoch überzeugte in diesem Spiel die Abwehrleistung, sodass man die Gastgeberinnen nicht davonziehen lies. Mit einem Rückstand von 2 Toren (8:6) ging es in die Halbzeitpause.

 

Motiviert starteten die Damen aus Freiburg in die zweite Hälfte. Die Abwehr war über weite Strecke so stabil wie in der ersten Halbzeit und gab den Gegnerinnen wenig Raum für ihr schnelles Tempospiel. Der Angriff mühte sich weiterhin ab und erst in der 38.Minute konnte man den Abstand auf 1 Tor verringern (10:9). Die Gastgeberinnen zogen kurz darauf nochmal auf 3 Tore davon (13:10). Dieser Vorsprung konnte jedoch nicht gehalten werden, sodass die Damen der Eintracht in der 58. Minute endlich auf 17:17 ausgleichen konnten. Dieser Gleichstand war dann auch der Endstand des Spieles. Die Damen der SFE haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, die sich insbesondere durch eine starke Abwehr ein verdientes Unentschieden erkämpfen konnte. Leider bleibt man so trotzdem auf dem zweiten Tabellenplatz hinter der SG Maulburg-Steinen.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Karin Poersch, Stefanie Ganter, Viviane Großklaus, Ann Katrin Stellmacher, Kathrin Rotzinger (1), Jacqueline Jörg (2), Alissa Meerwarth, Nadine Fuchs (4/1), Desirée Aicher, Jana Schneider (1), Laura Edelmann (2), Leila Nunn (1), Jenny Braun (6).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE-Damen beenden die Hinrunde mit einem Sieg

 

Nach der langen Winterpause haben die SFE Damen am Wochenende gegen Bad Säckingen das letzte Spiel der Hinrunde erfolgreich bestritten. Die Mannschaft aus Säckingen ist eine der wenigen der Liga, die Daheim ohne Harz spielen. Deshalb wurde als Vorbereitung auf die Partie ohne Harz trainiert.

 

Zunächst fanden die Gastgeberinnen besser ins Spiel und gingen in Führung. Mühsam kämpften die SFE Damen sich ran und konnten in der 15. Minute ausgleichen. Geholfen haben sicherlich die Zeitstrafen, die die Gegnerinnen kassierte. In der eigenen Abwehr griff man beherzt zu und half sich gegenseitig aus. Nur die Spielerin auf Rechtsaußen bekam man nicht in den Griff. Mit einem Vorsprung von einem Tor (10:11) ging man in die Kabine.

 

Nach der Pause verlief das Spiel ähnlich wie in der ersten Halbzeit. Keine Mannschaft konnte sich absetzen und so blieb das Spiel bis zur 51. Minute ausgeglichen und spannend (18:18). Erst in der Schlussphase konnten die SFE Damen das Spiel für sich entscheiden. Gegen die Abwehr fanden die Damen aus Bad Säckingen kein Mittel mehr. Im Gegenzug spielten die Gäste den Ball schnell nach vorne und konnten so das Spiel mit 3 Toren gewinnen. Nach 60 Minuten trennte man sich 19:22. Im nächsten Spiel treffen die SFE Damen auf die Tabellennachbarinnen aus Oberhausen.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Karin Poersch, Stephanie Ganter, Nina Leyerle (3), Viviane Großklaus (1), Ann Katrin Stellmacher, Kathrin Rotzinger (1), Jacqueline Jörg (1), Nadine Fuchs (6/2), Malena Lunz (1), Jana Schneider (2), Leila Nunn, Jenny Braun (7/3).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE Damen 1 setzen ihre Siegesserie fort

 

Die SFE Damen 1 konnten dieses Wochenende an den Erfolg gegen die HSG Dreiland anknüpfen und auch gegen den HSV Schopfheim einen deutlichen Sieg einfahren.

 

Zunächst erwischten jedoch die Gäste den besseren Start ins Spiel. Die Abwehr der SFE war zu passiv und im Angriff fehlte der nötige Druck. Beim Stand von 1:3 in der 9.Minute nahmen die Trainer der SFE die Auszeit und ließen deutliche Worte folgen, besonders für den Angriff. Kurz darauf konnten die SFE Damen einen 4:0 Lauf auf ihrer Seite verbuchen und das Spiel drehen (6:4). Leider konnte die Führung nicht deutlicher ausgebaut werden, sodass die SFE Damen nur mit einem kleinen Vorsprung von 11:8 in die Pause gingen.

 

Die Ansage für die zweite Halbzeit lautete deshalb Tempo und schnelles Umschaltspiel, um die Führung weiter auszubauen. Das gelang den SFE Damen nur mittelmäßig. Zwar konnte man die Führung weiter ausbauen und sich deutlich absetzen, jedoch nicht durch Schnelligkeit überzeugen. In der 50.Minute hatte man sich auf 12 Tore (25:13) abgesetzt und das Spiel frühzeitig entschieden. Zwar konnten die Gegnerinnen den Abstand noch etwas verkürzen, weil die Abwehr zu passiv war und nicht rechtzeitig auf die Rückraumschützen heraustrat, am deutlichen Sieg der SFE Damen konnte aber nicht mehr gerüttelt werden. So gewinnen die SFE Damen auch ihr fünftes Spiel in Folge deutlich und halten den zweiten Tabellenplatz.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter (5), Nina Leyerle, Karin Poersch, Ann Katrin Stellmacher (1), Kathrin Rotzinger (1), Jacqueline Jörg (2), Desirée Aicher, Laura Edelmann (3), Cornelia Riegler (6/1), Leila Nunn (4/2), Jenny Braun (7).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE Damen gewinnen ihr drittes Spiel in Folge

 

Nach dem Heimsieg gegen die SG Markgräflerland in der Wentzingerhalle fuhren die Damen 1 dieses Wochenende an die Schweizer Grenze und trafen auf die SG Dreiland. Mit einer starken Mannschaftsleistung im Angriff und in der Abwehr konnten die SFE Damen das Spiel deutlich für sich gewinnen.

 

Die SFE Damen starteten temporeich in das Spiel und konnten sich zu Beginn auf 1:3 absetzen. Doch die Gastgeberinnen kämpften sich zurück, glichen aus und gingen sogar in Führung (5:4). Mit einer starken Abwehrleistung, die die Kreisläuferin und die Rückraumschützinnen gut im Griff hatte, gelang den Damen der SFE der Führungswechsel, der auch nach der Auszeit der Gastgeberinnen nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Mit einer 5 Tore Führung (7:12) ging man in die Halbzeitpause.

 

Alle waren sich einig, dass man dieses Spiel nicht mehr verlieren möchte und dieser Wille wurde von der ersten Minute in der zweiten Halbzeit angezeigt. Mit schnellen Angriffen aus Ballverlusten der Gegnerinnen heraus konnten einfache Tore erzielt werden. Die Abwehr stand auch in der zweiten Hälfte gut, sodass sich für die Damen der HSG Dreiland nur wenige Chancen ergaben. So konnte man die Führung kontinuierlich ausbauen und am Ende mit einer Differenz von 10 Toren (15:25) das Spiel für sich entscheiden. Die Freude bei den SFE Damen war groß, steht man nun auch auf dem zweiten Tabellenplatz.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter (3), Nina Leyerle, Karin Poersch, Ann Katrin Stellmacher (3/1), Kathrin Rotzinger (2), Jacqueline Jörg (3), Malena Lunz (1), Desirée Aicher (1), Laura Edelmann (3), Leila Nunn (4), Jenny Braun (5).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE Damen 1 gewinnen bei der FT 1844

 

Nach der Niederlage gegen die SG Maulburg/Steinen traf man dieses Wochenende auf die Damen der FT 1844.

 

Die SFE Damen fanden den besseren Start ins Spiel und konnten sich in der 12. Minute auf drei Tore (4:7) absetzen. Die Abwehr stand dieses Mal deutlich besser und mit schnellen Bällen nach vorne konnten einfache Tore erzielt werden. Auch aus dem Positionsangriff heraus konnten die Gäste sich Torchancen erspielen. Doch die Gastgeberinnen kämpften sich zurück und konnten in der 21 Minute ausgleichen (9:9). Nach der Auszeit der SFE mit klaren Ansagen fanden die Gäste wieder ins Spiel zurück und gingen mit 4 Toren Führung in die Halbzeitpause.

 

Doch auch diesen Vorsprung gaben die Damen der SFE wieder aus der Hand. Die Abwehr bekam die Schlüsselspielerin auch mit Manndeckung nur schwer in den Griff. In der 43. Minute konnten die Gäste zum 16:16 ausgleichen. Nichtsdestotrotz konnten die SFE Damen durch schnelles Spiel wieder in Führung gehen und gaben den Vorsprung bis zum Schluss nicht mehr her. So gewannen die Gäste das Spiel mit 19:24. Wäre die 7 Meter Quote an diesem Tag besser gewesen, hätten die SFE Damen das Spiel schon früher für sich entscheiden können.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter, Nina Leyerle, Viviane Großklaus (1), Ann Katrin Stellmacher (3), Kathrin Rotzinger (2), Jacqueline Jörg (2), Nadine Fuchs (3), Desirée Aicher, Cornelia Riegler, Laura Edelmann, Leila Nunn (9/5), Jenny Braun (6).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


Niederlage zur Heimpremiere

 

Nach dem erfolgreichen Auftakt in Oberhausen mussten die Damen 1 der Sportfreunde Eintracht am Wochenende eine Niederlage gegen die SG Maulburg/Steinen einstecken.

 

Dass die Partie gegen die jungen Mädels aus dem Süden keine einfache werde würde, war den Gastgeberinnen bewusst. Im Training hatte man sich gut auf eine offensive Deckung eingestellt und Varianten geübt. Jedoch spielten die Gegnerinnen nicht so offensiv wie gedacht und hatten damit das Überraschungsmoment auf sich. Auf Seiten der Freiburgerinnen war dann noch etwas Pech im Spiel – so gingen zahlreiche Bälle an die Latte oder an die Torfrau. So konnten sich die Gäste schnell mit 4 Toren absetzen. Mit viel Kraft und einer Manndeckung kämpfte man sich wieder ins Spiel und ging

mit nur 2 Toren Differenz in die Pause.

 

Nach der Pause fanden die SFE Damen besser ins Spiel und konnten in der 34. Minute ausgleichen. Leider konnte man den Schwung aus dem Ausgleich nicht mitnehmen und über das Spiel tragen. Die Gegnerinnen spielten ein schnelles Angriffsspiel nach dem Anpfiff und konnten so schnelle und einfache Tore erzielen. In Abwehr fand man gegen die aggressiv und abwechslungsreich deckenden Mannschaft nur wenige Wege zum Torerfolg. So konnten die Gäste davonziehen. Am Ende mussten die Damen der SFE sich mit einem 22 zu 28 geschlagen geben.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Stephanie Ganter (1), Nina Leyerle, Viviane Großklaus (3), Ann Katrin Stellmacher (2), Kathrin Rotzinger (2), Jacqueline Jörg, Nadine Fuchs (1), Desirée Aicher, Laura Edelmann (1), Leila Nunn (6), Jenny Braun (6).

 

Bericht: Jacqueline Jörg


SFE Damen starten mit einem Sieg in die Bezirksklasse

 

Nach langer Pause mit intensiver Vorbereitung und vielen Laufeinheiten absolvierten die Damen 1 der SFE am Wochenende ihr erstes Saisonspiel. Die Mannschaft der SFE hatte nur wenige Veränderungen zu vermelden; Isabel Burkhardt hat die Mannschaft leider verlassen, hinzugekommen sind Leila Nunn und Jenny Braun.

 

Nach dem Abstieg in die Bezirksklasse waren alle zum ersten Saisonspiel sichtlich nervös. Die Gäste aus Freiburg fanden nicht wirklich ins Spiel und konnten insbesondere in der Abwehr nicht glänzen. Im Mittelblock stimmte die Abstimmung nicht und so kamen die Gäste zu einfachen Toren aus dem Rückraum. Die erste Halbzeit konnten die Gäste aus Freiburg knapp für sich entscheiden. Mit einem Vorsprung von einem Tor (9:10) ging man in die Kabine.

 

Die zweite Halbzeit wurde von einigen unschönen Aktionen von beiden Seiten und vielen Zweiminutenstrafen geprägt. Die ersten zwei aufeinanderfolgenden 2-Minutenstrafen gab es für die Heimmannschaft. Daraufhin konnten sich die Gäste erstmals auf 3 Tore absetzen. Doch dieser Vorsprung hielt nicht lange an, denn auch die SFE kassierte gleich drei Zweiminutenstrafen in kürzester Zeit. So konnten die Gastgeberinnen in der 53.Minute zum 18:18 ausgleichen. Weitere Zweiminutenstrafen für die Gastgeberinnen konnten die Damen der SFE für sich nutzen und gewannen am Ende 20:23. Der Start in die Bezirksklasse ist damit geglückt. Nächstes Wochenende trifft man dann auf die Damen aus Maulburg/Steinen.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf (Tor), Elena Scholl (Tor), Stephanie Ganter, Nina Leyerle, Viviane Großklaus (1), Ann Katrin Stellmacher (3), Kathrin Rotzinger (1), Jacqueline Jörg, Nadine Fuchs (5/2), Desirée Aicher, Laura Edelmann (4), Jenny Braun (6).

 

Bericht: Jacqueline Jörn


„Man erkennt, dass das Team wieder hoch will!“

 

Die 1. Damenmannschaft der SFE Freiburg trotzen den hohen Temperaturen und arbeiten konsequent an der Fitness für die kommende Saison. Denn das Ziel für die Saison 19/20 ist ambitioniert. Das Trainertandem Katrin Waniek und Max Vögtle, das der Mannschaft auch nach dem Abstieg aus der Landesliga treu geblieben ist, will das Team wieder zurück in die Landesliga führen. Sieben Jahren war man auf Verbandsebene vertreten und in der Saison 2016/2017 sogar in der Südbadenliga. Der bisher größte Erfolg einer erwachsenen Handballmannschaft in der SFE. Doch zu Beginn der letzten Saison erfolgte ein personeller Umbruch, viele ältere und erfahrene Spielerin hörten auf. Es war klar, dass es mit dieser Neuaufstellung nur um den Klassenerhalt gingen konnte. Trotz kämpferisch guter Leistung musste der bittere Gang in die Bezirksklasse angetreten werden.

 

Der bisherige Verlauf der Vorbereitung stimmt Max Vögtle optimistisch, dass das anvisierte Ziel auch umgesetzt werden kann: „Die Mannschaft arbeitet auch bei hohen und unangenehmen Temperaturen konzentriert im Training mit. Man erkennt, dass das Team wieder hoch will!“. Dies unterstrich die Mannschaft auch in ihrem ersten Testspiel gegen den Landesligisten ESV Freiburg, bei dem sie durch Schnelligkeit und gutes Umschaltspiel überzeugte. „Das haben wir in der letzten Saison viel zu selten gesehen. Wir sind optimistisch, dass die Mannschaft dies nun öfters zeigen wird!“, kommentiert Max Vögtle den ersten Auftritt der Mannschaft. In zwei Wochen geht es aber erst einmal in eine kurze Sommerpause, bevor es ab dem 02. September mit einem Trainingstag in die heiße Phase der Vorbereitung geht. In der Sommerpause wünschen sich die Trainer aber, dass die Spielerinnen individuell an ihrer Fitness und Kraft arbeiten.

 

Trotz des Abstieges blieb der Kader überwiegend zusammen. Dennoch müssen zwei Abgänge sportlich kompensiert werden. Jana Schneider und auch Silke Laule stehen der SFE nicht mehr zur Verfügung. Schneider möchte nach erfolgreicher Beendigung ihres Studiums eine Auszeit nehmen. Laule hat aus gesundheitlichen Gründen ihre sportliche Laufbahn beendet. Neu im Team sind Leila Nunn und Jenny Braun. Nunn ist Rückraumspielerin und spielte in der Jugend bei der HSG Freiburg. Das Studium hat sie für einige Zeit in den Norden verschlagen. Bei der Rückkehr in die Heimat hat sie Kreisläuferin Jenny Braun „mit im Gepäck“ gehabt und zur SFE mitgebracht. „Sie werden uns sowohl im Angriff als auch der Abwehr schnell helfen können, unsere Ziele zu erreichen,“ ist Max Vögtle von beiden Spielerinnen überzeugt.

 

Bericht: Clemens Schiel

 

 


Nichts zu holen für die Damen 1 bei der SG HTL!


Nachdem man die letzten beide Spiele gegen deutlich besser positionierte Mannschaften punkten konnte, fuhr man mit viel Selbstbewusstsein nach Hornberg. 


Die Gastgeberinnen, die ungeschlagene Tabellenführer sind, konnten mit diesem Spiel die Meisterschaft sicher machen und ließen nichts anbrennen. Von Anfang an waren sie tonangebend und konnten sich früh absetzen. Durch schnelle Angriffe und Konter konnten sie einfache Tore erzielen. Der Angriff der SFE kam nur schwer ins Spiel und tat sich gegen die stabile Abwehr der Gegnerinnen sichtlich schwer. Gute Einzelaktionen führten dann doch noch zum Torerfolg. Auch stand dieses Mal die Abwehr nicht sehr gut und einfache Tore konnten nicht verhindert werden. Zudem fehlte der starke Rückhalt im Tor, da Nadine Graf gesundheitlich aussetzen musste. An dieser Stelle wünschen wir eine gute und schnelle Genesung. Nichtsdestotrotz hielt Silke Laule im Tor auch einige wichtige Bälle, sodass das Endergebnis nicht so hoch ausfiel. Mit einem Endstand von 21:13 haben die SFE Damen ein gutes Spiel gezeigt, blieben aber weit hinter der Leistung der letzten beiden Spiele zurück. 


Da die direkten Tabellennachbarn der HSG Dreiland überraschend gegen Todtnau punkten konnten, muss in den letzten beiden Spielen der Saison hart um den Klassenerhalt gekämpft werden.



Endlich! 


Am Wochenende gelang dem Damen 1 der Sportfreunde Eintracht ein kleiner Befreiungsschlag gegen den TV Ehingen. Hatte man zuletzt starke Leistungen gezeigt, die leider ohne Punktgewinn blieben, so konnten die Damen dieses Wochenende endlich punkten. 

Von der ersten Minute an spielten die Gastgeberinnen ihr Spielzüge konsequent und konnten so Tore erzielen oder 7 Meter herausholen. So ging man in der 13.Minute in Führung. Die Gäste fanden nur wenige Mittel gegen die solide Abwehr und hatten sichtlich zu kämpfen. Auch hielt Nadine Graf im Tor wieder einige Bälle. Mit einem Polster von 4 Toren (13:9) ging es in die Halbzeitpause. 

Dass das Spiel noch nicht gewonnen war, war den Damen 1 klar. Schon in Todtnau führte man zur Halbzeit und verlor das Spiel am Ende deutlich. Doch dieses Mal blieben die Gastgeberinnen konzentrierter.  Besonders im Angriff verlor man dieses Mal nicht die Nerven, sondern spielte sichere Bälle und erkämpfte sich klare Chancen. Am Ende konnte man einen verdienten Sieg einfahren und sich vor Radolfzell in der Tabelle positionieren. 


Für die Eintracht spielten: Nadine Graf (Tor), Silke Laule (Tor), Stephanie Ganter, Isabel Burkhardt (10/5), Kathrin Rotzinger (2), Jacqueline Jörg, Beke Haubach (5/1), Nadine Fuchs (1), Malena Lunz (1), Desiree Aicher, Isabell Kleint, Laura Edelmann (3), Cornelia Riegler (1). 



Download
Spiererinnen Gesucht
Flyer Damen 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB