Starke zweite Halbzeit führt die SFE-Damen 2 zum Sieg

 

Die erste Halbzeit gestalte sich auf beiden Seiten sehr torarm. Viele technische Fehler, Fehlpässe und liegen gelassene Torchancen auf Seiten der SFE führten zu einer mickrigen Torausbeute von 3 Toren in der ersten Halbzeit. Zum Glück stand man in der Abwehr wie gewohnt stabil und ließ so wenige Tore der Gegnerinnen zu. Mit einem 3:6 Rückstand ging man in die Kabine. 

 

Klare und motivierende Worte des Trainers Felix Fink weckten den Kampfgeist und den Willen bei den SFE Damen. Mit viel Tempo und Bewegung schaffte man es endlich Tore zu erzielen. Schon 5 Minuten nach der Halbzeit hatte man sich an die Gegnerinnen ran gekämpft und den Anschlusstreffer zum 5:6 erzielt. Obwohl es den Gegnerinnen gelang, sich wieder einen 4-Torevorsprung zu erspielen, ließ der Wille bei den SFE Damen nicht nach. Im Angriff bewegte man sich viel, baute Druck auf und spielte Mitspielerinnen frei, die dann endlich konsequent die Bälle verwandeln konnten. Eine starke Abwehr- und Torfrauleistung ermöglichten den SFE-Damen in der 54.Minute zum ersehnten und verdienten Ausgleich. In den letzten Minuten behielten die Gastgeberinnen einen kühlen Kopf, konnten sich mit 2 Toren absetzen und schafften es die spannende zweite Halbzeit am Ende für sich zu entscheiden. 

Durch diese stark erkämpften und somit verdienten 2 Punkte schaffen die Damen 2 den Sprung auf Platz 8.

 

Für die SFE spielten: Simone Stadelmayer (Tor), Nadine Augustin (2), Tina Wintermantel, Julia Lösche, Nadine Hoffart (2) , Beke Haubach (4), Isabell Burkhardt, Jacqueline Jörg, Tanja Ihlo, Camelia Ponciu Varga (1), Ann Katrin Stellmacher (2), Merve Yolacan (3)

 

Bericht: Jacqueline Jörg

 


Bericht Damen 2 gegen Weil

 

Am Wochenende trafen die Damen 2 der Sportfreunde Eintracht auf den ESV Weil am Rhein. Sichtlich gestärkt vom letzten Sieg gegen Kappel, wollte man auch hier wieder punkten und die unteren Tabellenplätze verlassen. Doch es lief nichts zusammen. Bis zum ersten Tor der SFE vergingen fast 10 Minuten. Zu unsicher und hektisch war man im Angriff und verspielte so Bälle, die die Gegnerinnen für sich nutzen konnten. Auch die Chancenausbeute lies stark zu wünschen übrig, nicht selten traf man statt das Tor die Latte oder den Pfosten. Trotzdem gestaltete sich die erste Halbzeit noch recht ausgeglichen, da die Damen des ESV Weil im Positionsangriff gegen die Abwehr der SFE wenig ausrichten konnten. Mit einem 6:8 Rückstand ging man in die Halbzeit. 

In der zweiten Halbzeit setzte sich jedoch die Serie der technischen Fehler weiter fort. Außerdem führten etwaige Schiedsrichterentscheidungen zu leichten Konterchancen für die Gegnerinnen, die durch ein langsames Rückzugsverhalten der Gastgeberinnen nicht verhindert werden konnten. Man stand sich selbst im Weg und fand kein Mittel zum Torerfolg. Auch verhinderten Torfrau, Latte und Pfosten viele Tore. Nun gilt es dieses unglückliche Spiel schnell abzuhaken und gestärkt aus der Fastnachtspause in den Abstiegskampf zu treten. 

 

Für die SFE spielten: Simone Stadelmayer (Tor), Tanja Ihlo (1), Nadine Hoffart (4), Isabell Burkhardt (1), Merve Yolacan (1), Julia Lösche, Jacqueline Jörg (3/2), Cornelia Koszinski, Ann Kathrin Stellmacher (1), Nadine Augustin, Beke Haubach (3), Tina Wintermantel