Damen 1

Hinten v.l.n.r.: Trainer Philipp Glocker, Athletik-Trainerin Jana Schneider, Emma Feltrini, Désirée Aicher, Nadine Graf, Karin Poersch, Leila Braun, Jacqueline Jörg, Co-Trainer Jannick Strüven

Vorne v.l.n.r.: Celia Hann, Isabel Burkhardt, Maxine Stürzer, Malena Stein, Nina Leyerle, Stephanie Ganter

Es fehlen: Julia Schek, Carolin Heidegger, Pia Schroff, Marie Morbach und Minou Neidlein


Zufriedenstellender Saisonabschluss trotz Niederlage im letzten Heimspiel - 30.04.2022

 

Ins letzte Spiel der Saison gegen die SG Maulburg/Steinen in der eigenen Halle gingen die Damen mit einer vollen Bank und großer Motivation. Die Mannschaft zeigte ab der ersten Minute gute Abwehrpräsenz und konnte die Gegnerinnen zu Beginn mit ihrem hohen Tempo überraschen. Bis zur zwanzigsten Minute gestaltete sich das Spiel trotz mehrerer Unterzahlsituationen der Heimmannschaft ausgeglichen mit wechselnder Führung beider Teams. Im letzten Drittel der ersten Halbzeit gelang es den Maulburgerinnen jedoch, vermehrt auftretende technische Fehler und Pfostentreffer von Seiten der SFE zu nutzen und sich zur Halbzeit mit einer vier Tore Führung abzusetzen (10:14).


Nach der Halbzeit wurde das Spiel mit derselben Intensität und viel Kampfgeist weitergeführt. Die gute Leistung der Freiburgerinnen in der Abwehr wurde aber im Angriff vermehrt nicht belohnt, so dass die Gäste sich zum Spielende mit schnellen Konteraktionen weiter absetzen konnten. So musste sich die Eintracht letztendlich mit 18:25 geschlagen geben.


Zu betonen ist eine konstant gute Leistung und positive Entwicklung der Mannschaft über die Saison hinweg, deren Ziel der Klassenhalt war. Dieser wurde, mit dem Erreichen der Aufstiegsrunde frühzeitig gesichert, so dass Team und Trainer im Gesamten sehr zufrieden sein können.

 

Bericht: Celia Hann


Niederlage gegen SG Hornberg/Lauterbach/Triberg - 09.04.2022

 

Trotz einer starken Aufholjagd in der zweiten Halbzeit verlieren die SFE Damen zu Hause gegen die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg 22:27.

 

Fotos: Bernd Wissler


Heimniederlage gegen SG Gutach/Wolfach - 26.03.2022

 

Mit zwei bitter verloren gegangenen Spielen im Rücken starteten die Damen hochmotiviert und mit neu gewonnen Selbstvertrauen in das erste Heimspiel der Aufstiegsrunde, von dem man im Vorhinein wusste, dass es gegen die mit am stärksten deklarierter Mannschaft der Runde ging.

 

In den ersten zehn Minuten versuchten sich die beiden Mannschaften erst einmal auf sich gegenseitig einzustellen und es fielen nur drei Tore. In der Folge wurde langsam Fahrt aufgenommen, das Tempo erhöht und die Aggressivität gesteigert. Mit der Dynamik der Schwarzwälderinnen hatten unsere Damen vor allem in der Abwehr große Probleme und im Angriff konnte man zwar durch hart erkämpfte Aktionen einige Strafwürfe generieren, wobei die Ausbeute bei diesen jedoch gering ausfiel. Dennoch war das Spiel weder fest in der einen noch in der anderen Hand. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit attraktivem Handball wurde den Zuschauern in der Wentzinger Halle geboten. In die Halbzeit ging man mit einem Rückstand von vier Toren (9:13), bei denen man sich aber sicher war, dass diese schnell wieder aufgeholt werden können.

 

Mit einer Abwehrumstellung und vorgegebenen Spielzügen versuchte man sich zurückzukämpfen. Was leider nur bis zu einem Tor Abstand gelang, da die durchaus erspielten freien Würfe und 7-Meter nicht konsequent verwandelt wurden und man die schnelle Mitte der Gegnerinnen nicht unter Kontrolle bekam. Einige Ballverluste im Angriff und die darauffolgenden Konter führten weiter zu einem erneut höheren Rückstand, der selbst durch eine „Kopf-Hoch-Mentalität“ bis zum Schluss nicht mehr aufgeholt werden konnte. Am Ende kann man festhalten, dass die Gäste aus Gutach eine dynamische und kontrollierte Mannschaft stellten, die gerechtfertigt durch ihre Schnelligkeit und das Ausnutzen von Fehlern verdient gewonnen haben.

 

Bericht: Nina Leyerle

 

Fotos: Bernd Wissler


Bittere Niederlage im ersten Auswärtsspiel der Aufstiegsrunde - 13.03.2022

 

Unser erster Gegner der Aufstiegsrunde war die SG Maulburg/Steinen, die üblicherweise ein recht schnelles Spiel hat und Fehler sofort bestraft.  Unsere Aufgabe bei diesem harzfreien Auswärtsspiel war also nicht zu viele Fehler zuzulassen.

 

Die SG rief fast jeden Angriff einen der bestens einstudierten Spielzügen ab. Wir haben uns auf diese Aktionen gut vorbereitet und unsere Abwehr darauf eingestellt. Dadurch gelang es recht gut die Auslösehandlungen zu unterbinden, wodurch die Gegner oft ins Straucheln gerieten und verunsichert wurden. In der ersten Halbzeit haben wir es geschafft unsere Außenspielerinnen freizuspielen, wodurch es uns gelang, punktetechnisch immer nachzurücken. Halbzeitstand 9:10.

 

Hochmotiviert und mit Siegeswillen sind wir in die zweite Halbzeit gestartet! Leider haben wir im Angriff mehr Fehler zugelassen und Bälle leichtsinnig verloren, wodurch die Gegnerinnen einige Gegenstöße laufen und ein schnelles Spiel generieren konnten. Die SG gewann zunehmend an Selbstbewusstsein und konnte durch einfache 1:1-Situationen Löcher in unsere Abwehr reißen, welche dieser zweiten Hälfte nicht mehr so gut eingespielt war wie zu Beginn.

Zum Schluss haben wir es nicht mehr geschafft den Rückstand aufzuholen oder zumindest zu minimieren. Endstand 19:29.

 

Bericht: Desiree Aicher


Überragender Sieg gegen Tabellenführer TV Ehingen - 15.01.2022

 

Nach der längeren Winterpause startete das Damen 1 Team motiviert in das Rückspiel gegen die Damen vom TV Ehingen. Ziel war ein Sieg gegen das bisher noch ungeschlagene Team vor heimischem Publikum.

 

Die SFE fand sich nach Anpfiff gut in das Spiel ein, wobei sich keine der beiden Mannschaften bis zur Halbzeit einen Vorsprung erspielen konnte und der Spielverlauf weitestgehend ausgeglichen blieb. Schnell wurde deutlich, dass auch das Rückspiel körperlich werden würde. Die Ehinger kämpften jedoch immer wieder mit der offensiven und aggressiven Abwehr der SFE und diese nutzte konsequent ihre Chancen im Angriff. Somit ging die SFE verdient mit einem Tor Vorsprung in die Kabine bei einem Spielstand von 14:13.

 

Die zweite Halbzeit knüpfte an die gute Leistung der ersten 30 Minuten auf Seiten der SFE an. Bis zur 45. Minute blieb das Spiel weiterhin ausgeglichen, wobei die Mannschaft der SFE ihren Vorsprung nicht hergab und weiterhin konzentriert blieb. Eine viertel Stunde vor Spielende gelang es den Freiburgerinnen bei einer doppelten Überzahl mit einer sehr guten Trefferquote sowie einer starken Abwehrleistung, sich von den Ehingern das erste Mal deutlich abzusetzen (24:18). Am Ende belohnte sich die Mannschaft für ihre starke Leistung mit einem verdienten Sieg (31:25) gegen den Tabellenersten.

 

Bericht: Marie Morbach

 

Fotos: Bernd Wissler


Sieg gegen die Damen des TuS Steißlingen - 28.11.2021

 

Diesen Sonntag fand - nur ein Wochenende nach dem Hinspiel - das Rückspiel gegen den TuS Steißlingen statt. Ziel war, auch auswärts vom Bodensee erneut die zwei Punkte mitzunehmen.

 

Direkt nach dem Anpfiff fanden wir uns, bedingt durch die Umstellungen im gegnerischen Kader und dessen Abwehrformation im Gegensatz zum Hinspiel, nicht sofort im Spiel ein. Die ersten Minuten waren dominiert durch Ballverluste und daraus folgende Gegenstoßtreffer der Steißlingerinnen, die zu einem 2:7 Rückstand in der zwölften Minute führten. Durch gute Absprachen und eine starke Abwehrleistung konnten wir uns schließlich bis zum Anschlusstreffer auf 8:9 herankämpfen. Trotzdem gelang es uns nicht, die Haupttorschützin endgültig in Schach zu halten und mussten mit einem 9:14 Rückstand in die Halbzeit gehen.

 

Auch in der zweiten Spielhälfte hatten wir im Angriff Probleme, den Ball schnell und sicher zu transportieren. Dazu kamen technische Fehler, die vom gegnerischen Team konsequent für Gegenstöße genutzt wurden. Die Umstellung in der eigenen Abwehr konnte die Steißlingerinnen zwar noch einmal aus dem Konzept bringen, wodurch die 18:30 Niederlage jedoch trotzdem nicht mehr abgewendet werden konnte.

 

Nun hoffen wir, dass der Spielbetrieb trotz der sich zuspitzenden pandemischen Lage weitergeführt werden kann und wir in den Freiburger Hallen noch einmal Punkte sammeln können.

 

Bericht: Celia Hann


SFE gewinnen auch Rückspiel gegen den HSC Radolfzell - 14.11.2021

 

Gleich eine Woche nach dem Heimsieg der SFE Damen 1 gegen das Team aus Radolfzell standen sich die Mannschaften am vergangenem Wochenende erneut gegenüber. So blieben dem Damentrainer Philipp Glocker lediglich zwei Trainingseinheiten, um sein Team bestmöglich auf das Rückspiel vorzubereiten.

 

Hoch motiviert und mit großem Willen, die lange Fahrt an den Bodensee mit zwei weiteren Punkten zu belohnen, startete die SFE mit einer starken Abwehrleistung. Dank einer sehr guten Kommunikation in der Defensive fiel es dem HSC nicht leicht, eine Lücke durch die Abwehr der SFE Mädels zu finden. Dazu kam eine starke Leistung der Torhüterinnen, die nahezu keine Würfe von der Außenposition ins Netz ließen. Doch in der Offensive kämpften die Damen schwer gegen die 5:1 Abwehr des HSC an und vergaben durch einige unnötige technische Fehler viele Chancen. Dies führte zu einem knappen Halbzeitstand von 10:11 für die SFE.

 

Nach einer aufbauenden Ansprache von Philipp starteten die Damen siegeswillig in die zweite Halbzeit. Während der Angriff des HSC häufiger ohne Torerfolg endete, schaffte es die SFE mehr Bewegung in die Defensive der Radolfzeller zu bringen. Mit mehr Konzentration auf dem Spielfeld, einer schnelleren Spielweise und einer guten Trefferquote, gelang es den Freiburgerinnen den Vorsprung auszubauen. Am Ende war das Ergebnis mit 20:28 deutlich.

 

Bericht: Malena Stein


Wichtiger Heimsieg gegen die Damen aus Radolfzell - 06.11.2021

 

Nach der Auswärtsniederlage vergangene Woche in Ehingen wollten die Spielerinnen der SFE diese Woche unbedingt einen Sieg in heimischer Halle.

 

Zunächst begann das Spiel zäh. Nach sechs Minuten sind insgesamt nur drei Tore gefallen und das Spiel konzentrierte sich hauptsächlich auf die Abwehr. Diese war auf beiden Seiten aggressiv, stabil und ließ nur mit viel Mühe ein Durchkommen zu. Das Spiel verlief auf Augenhöhe, bis sich die SFE langsam einen kleinen Vorsprung bis zur Halbzeit aufbaute, sodass die Mannschaften bei einem Spielstand von 14:9 in die Kabinen gingen.

 

Nach der Halbzeit kamen die Freiburger dann sehr schlecht ins Spiel zurück. Die Abwehr hatte viele Probleme, da die Radolfzeller Spielerinnen eine Lösung gegen die 3:2:1 Abwehr mit der Auflösung auf zwei Kreisläufer fand. So arbeiteten sich die Gegnerinnen Schritt für Schritt zurück, zumal die Heimmannschaft nach der Halbzeit fast sieben Minuten lang den Ball nicht mehr ins Tor bekam. Nachdem die Gäste aus Radolfzell einen Gleichstand erzielten (16:16), fokussierte sich jede Spielerin der SFE noch einmal aufs Neue, sodass sie sich Tor um Tor wieder absetzen. Am Ende belohnte man sich dank einer starken mentalen Leistung selbst und gewann das umkämpfte Spiel mit 29:25.

 

Bericht: Nina Leyerle


Zu hohe Niederlage beim Auswärtsspiel in Ehingen - 30.10.2021

 

Am Samstag fuhren die Damen 1 hochmotiviert und gut gestärkt zu einer der weitesten Auswärtsfahrten, zum TV Ehingen. Ziel war es, den aktuell Tabellenersten ein wenig zu ärgern und mit etwas Glück den ein oder anderen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

 

Nach Anpfiff wurde schnell klar, dass dies ein sehr körperliches und umkämpftes Spiel werden würde. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen, wobei zunächst keine der Mannschaften im Angriff sonderlich glänzen konnte. Die offensive und aggressive Abwehr der Ehinger unterbrach immer wieder die Angriffe der SFE Damen. Im Angriff der Ehinger fehlten die Ideen, dennoch gelang zu oft das Anspiel an den Kreis. Die Damen der SFE mussten mit einem 4-Tore Rückstand in die Kabine gehen.

 

Die zweite Halbzeit knüpfte zunächst nahtlos an die erste an. Das sehr körperliche Spiel der Ehinger hinterließ jedoch allmählich Spuren bei den SFE Damen. Etwa eine Viertelstunde vor Schluss konnte man deutlich sehen, wie die Kräfte schwanden. Den Ehingerinnen gelang ein Tempogegenstoß nach dem anderen, sodass sie bis auf das zu hohe Endergebnis von 32:23 davonziehen konnten.

 

Bericht: Leila Nunn


Holpriger Anfang führt zu verdient hohem Sieg gegen die Damen des ESV - 17.10.2021

 

Die SFE Mädels taten sich schwer in die Partie zu finden. Gerade in der sonst verlässlichen Abwehr stimmte die Absprache zu oft nicht. So führten die Gäste in der zehnten Spielminute mit drei Toren (3:6). Danach stabilisierte sich die Abwehr, welche als Grundlage für den Ausgleich in der der 14. Spielminute diente (8:8). Durch viele Ballgewinne aus der Abwehr heraus und ein schnelles Umschaltspiel ergab sich eine deutliche Führung und man ging mit einem 19:12 in die Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit startete wie die erste geendet hat und so reihte sich ein Tempogegenstoß der SFE an den nächsten. Vor allem das Zusammenspiel zwischen Nadine Graf, die wieder durch starke Paraden glänzte, mit Stephanie Ganter klappte hervorragend. So wunderte es keinen, dass Stephanie am Ende 10 Tore erzielte, von denen 6 aus dem Spiel heraus und 4 von der 7 m Linie ins Netz gingen. Auch hocherfreulich war, dass der Neuzugang Maxine Stürzer gleich in ihrem ersten Spiel im SFE Trikot 2 Tore erzielen konnte. Die Mannschaft belohnte sich am Schluss mit einem verdient hohen Sieg (35:27) für ein Spiel, dass man 50 Minuten dominerte.

 

Für die SFE spielten: Nadine Graf, Stephanie Ganter (10), Nina Leyerle (4), Isabel Burkhardt (7), Maxine Stürzer (2), Jacqueline Jörg (2), Celia Hann, Emma Feltrini, Malena Lunz (3), Desirée Aicher (4), Leila Braun (3)

 

Bericht: Karin Poersch


Freiburger Stadtderby zum Saisonauftakt - 03.10.2021

 

Nach einem guten Jahr coronabedingter Pause starteten die SFE Damen 1 mit kleinem Kader und neuem Trainergespann am Wochenende in die neue Saison. Gegen die Wundertüte HSG malte man sich nicht allzu große Chance auf. Also konnte man unbekümmert aufspielen und Spielroutine sammeln.

 

Den deutlich besseren Start in die Partie erwischten die SFE Damen. Mit gelungenen Kreisanspielen konnte man die offensiv agierende 6:0 Abwehr der Gegnerinnen leicht überwinden. Auch die Abwehr stand gut und im Tor hatte Nadine Graf einen exzellenten Tag erwischt. So stand es nach 15 Minuten 8:5 für die Heimmannschaft. Nach dem Team Timeout der HSG fanden diese zurück ins Spiel und konnten in der 25. Minute den Ausgleich erzielen. Mit einem Tor Rückstand für die SFE ging man zur Halbzeit in die Kabine.

 

In der zweiten Halbzeit gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen. Der HSG gelang es nicht wegzuziehen. Immer wieder erzielten die SFE Damen den verdienten Ausgleich. Gegen Ende des Spiels merkte man jedoch, dass die Kräfte bei der SFE schwanden, sodass man den Rückstand von 2 Toren nicht mehr ausgleichen konnte. So gewann die HSG das Spiel mit einem Tor (22:23). Ein Unentschieden wäre für die starke Mannschaftsleistung der SFE Damen sicherlich verdient gewesen. Dieses Ergebnis ist für die Damen 1 jedoch kein Grund traurig zu sein. Die Mannschaft hat gezeigt, dass man zurecht in der Landesliga ist und dass man mit ihnen rechnen muss.

 

Bericht: Jacqueline Jörg


Neues Trainergespann

 

Philipp Glocker, Jannick Strüven und Jana Schneider bilden das neue Trainergespann der Damen 1. Jana Schneider hat die Damen 1 schon letztes Jahr mit betreut und wird als Athletiktrainerin das Team erneut fit machen. Jannick wird die Funktion als Co-Trainer übernehmen. Er ist seit 2019 in Freiburg, spielt selbst in der Herrenmannschaft und trainierte bisher männliche Jugendmannschaften der Eintracht. Als Haupttrainer vervollständigt Philipp Glocker das Trainergespann. Philipp kommt ursprünglich aus Biberach an der Riss und ist Studiums bedingt nach Freiburg gezogen. Er war in seiner Heimat bereits 7 Jahren im Jugendbereich tätig und nun wollte er als nächsten logischen Schritt sich einer Damenmannschaft annehmen.

Philipp Glocker, Jannick Strüven, Jana Schneider
Philipp Glocker, Jannick Strüven, Jana Schneider